Willkommen in Wandlitz
0 30/6 92 02 10 52 ← Zurückgehen

Die Großgemeinde aus Sicht der Ortsvorsteher

Ortsvorsteher
Hans-Joachim Auge, Maria Brandt, Peter Liebehenschel, Christian Schmidt, Ingo Musewald, Jürgen Krajewski, Frank Liste, Klaus Pawlowski, Nadine Kieprowski

Bunte Ortsteile mit Ideen und Sorgen

Stand: Mai 2017

Die Ortsteile Klosterfelde, Schönerlinde, Stolzenhagen und Wandlitz stehen in diesem Jahr durch die Jubiläen besonders im Blickpunkt. Bei aller berechtigten Freude am Feiern wird aber überall ein großes Augenmerk auf die kontinuierliche Weiterentwicklung gelegt. Die Ortsvorsteher geben hier wieder Einblick in ihren Bereich. Dadurch erfährt man aus erster Hand, was gerade in der Diskussion ist. So führt die anhaltende Beliebtheit zu mehr Bewohner und bedeutet andererseits, dass Kitas und Schulen schon wieder aus den Nähten platzen.

Hausmeister gesucht!
Schönwalde, Maria Brandt, SPD: 2016 hatte viele Höhepunkte. Im Rahmen des Ökotags hat Gabi Bohnebuck eine Trockenwiese vor der Apotheke angelegt und Hanns-Eckhard Sternberg auf der Grünfläche vor der Feuerwehr Maulbeerbäume gepflanzt. Ingrid Pranz war als meine Vertreterin immer ansprechbar. Die Ortsfeuerwehr macht nach wie vor die Nachtbereitschaft für Basdorf. Wir arbeiten an der Vorbereitung zum Lückenschluss des Radwegs nach Buchhorst bei Mühlenbeck. Ingrid Schmal hatte dazu eine Unterschriftensammlung durchgeführt. Da sich der Verein „Schönwalder Bürger“ aufgelöst hat, sollte deren Sammlung vorübergehend im Barnim Panorama untergebracht werden, bis sie in unsere Heimatstube kommt. Wir haben im Kreistag das Radwegkonzept und die Testphase der Buslinie durch Hobrechtsfelde nach Zepernick sowie eine neue Buslinie durch die Gemeinde Wandlitz beschlossen. Am Haltepunkt Schönwalde entstand eine Fahrradüber­dachung. 2017 muss die Vorplanung für zusätzliche Räume für die Kita „Traumland“ erfolgen. Zudem bemühen wir uns um eine Hausmeisterstelle. Er soll für das Gemeindezentrum und die Kita samt Außenanlagen zuständig sein. Es wären Malerarbeiten im gesamten Flur vom Gemeindezentrum durchzuführen. Zudem wären die Häuser in der Waldsiedlung 1 bis 7 von außen zu erneuern. Im Dorf muss die Reparatur der Absackungen der Wege an der Hauptstraße erfolgen, denn die Ablauf- rinnen, die teilweise heraus­stehen sind eine erhebliche Stolper­gefahr.

Telefon: 03 30 56/43 30 63
E-Mail: watiplan@t-online.de

Mehr Platz für Kinder
Basdorf, Peter Liebehenschel, Freie Bürgergemeinschaft Wandlitz: Wir erwarten jetzt dringend die Fördermittelzusage für die neue Sporthalle. Ich gehe davon aus, dass diese auf dem Areal unseres Entwicklungsgebiets „Basdorfer Gärten“ auf dem Gebiet der früheren Polizeischule dann bis 2018 gebaut wird. Die Entwicklung ist hier sehr erfreulich. Momentan werden Gebäude entkernt, damit darin die dringend benötigten Mietwohnungen entstehen können. Durch die hohe Attraktivität von Basdorf und der Gesamtgemeinde gibt es jetzt einen starken Druck der Eltern, damit weitere Kitaplätze entstehen. Wir brauchen dafür bis 2018 ein neues Gebäude. Dafür wären die „Basdorfer Gärten“ ebenfalls ein guter Standort. Außerdem benötigen wir in der Großgemeinde dringend eine zusätzliche Gesamtschule. Momentan sind die Eltern gezwungen, überall in der Region ihre Kinder unterzubringen. Doch Nachbar­gemeinden wie Mühlenbeck sind ebenfalls an ihren schulischen Kapazitätsgrenzen angelangt. Ich bin der Meinung, dass eine Schule immer identitäts­stiftend für eine Gemeinde ist. Dadurch wird der kulturelle und soziale Zusammenhalt gestärkt.

Telefon: 03 33 97/6 22 96
E-Mail: peter.liebehenschel@gmx.de

Radler im steten Aufwind
Lanke, Christian Schmidt, Bürgerplattform Lanke: Der Radweg nach Ützdorf ist fertig. Wir hoffen jetzt auf weitere Radweganbindungen. Der Bau des Bürgerzentrums hat begonnen. Wenn es nach Plan geht, wird der Rohbau Ende dieses Jahres fertig sein und im nächsten Jahr dann die Schlüsselübergabe stattfinden. Die Ausweisung des Windgebietes konnte leider nicht verhindert werden, ebenso hat sich durch die Erweiterung der Kiesgrube der Lärmpegel im Ort spürbar erhöht. Nur durch eine engagierte Bürgerschaft in Zusammenarbeit mit der Gemeinde könnte man dem etwas entgegen setzen.

Telefon: 01 52/38 47 29 36
E-Mail: ovlanke@t-online.de

Blattschuss beim Dorffest
Prenden, Hans-Joachim Auge, SPD: Für die Verkehrsinsel aus Richtung Ruhlsdorf liegt eine Vorplanung auf dem Tisch. Der Gehweg auf der linken Seite soll bis fast auf Höhe Sophienstädter Weg verlängert werden und dort die Straße queren. Für den Breitbandausbau liegen erste Bauanträge für Verteilerkästen von der Telekom vor. Dann hätten wir einen zweiten Anbieter fürs Internet. Das Sommerfest 2017 findet entsprechend dem mehrheitlichen Wunsch am 18. und 19. August am Bauersee statt. Stargast sind die „Gebrüder Blattschuss“. Zudem ist eine Lasershow geplant. Der Sonntag soll wieder dem Seifenkistenrennen gehören. Weitere Ideen und Vorschläge sind willkommen. Ich möchte hier noch einen Hinweis auf unsere Straßenreinigungssatzung geben: In der Dorfstraße wird der Gehweg an einigen Stellen immer schmaler, weil das Gras reinwächst. Für den Bereich zwischen Zaun und Gehweg ist ausschließlich der Grund­stückseigentümer zuständig. Also bitte, treten Sie in Aktion. Im April haben wir eine große Pflanzaktion auf dem Spiel- und Wohnmobilplatz durch­geführt. Es wurden Dachplatanen, Winterlinden, Holzapfel und Wildbirne sowie verschiedene Hecken und Sträucher wie Hartriegel, Haselnuss, Blut-Johannisbeere und Gemeiner Fingerstrauch eingesetzt. Momentan suchen wir Flächen für weitere gemeind­liche Wohnungen, da Prenden wie andere Ortsteile ebenfalls wächst. Wir hoffen, dass 2018 dafür Planungen erfolgen können.

Telefon: 01 71/6 86 21 81
E-Mail: joachim.auge@online.de

Neues Quartier im alten Dorf
Wandlitz, Ingo Musewald, Freie Bürgergemeinschaft Wandlitz: Wohnungsverwaltung, Jugendkoordinator und Ortsvorsteher haben im April neue Räume in der Kirchstraße 11 im alten Dorf bezogen, was die Arbeitsmöglichkeiten erheblich verbessert. Wir bekommen im August ein neues Mehrzweckgebäude beim Kunstrasenplatz an der Schule. Darin befinden sich vier Räume für den Hort, vier Umkleidekabinen für die Fußballer und ein Schiedsrichterraum. Wie mit dem Landkreis Barnim abgesprochen soll das Gymnasium eine neue Sporthalle bekommen. Sie ist bereits in Planung, Baubeginn soll 2018 sein. Dringend notwendig wären in Wandlitz weiterhin eine Freizeiteinrichtung für Kinder und Jugend­liche sowie der Waldspielplatz in der Rhein­allee.

Telefon: 03 33 97/2 23 65
E-Mail: imusewald@web.de

Schön Einkaufen als Problem
Schönerlinde, Frank Liste, SPD: Dieses Jahr werden zwei zusätzliche Parkflächen vor der Kita errichtet. Wir werden uns erneut mit dem Problem der fehlenden Einkaufsmöglichkeiten beschäftigen müssen. Vom 4. August bis 6. August 2017 werden wir unser 775-jähriges Jubiläum feiern. Dazu gibt es den Empfang der Bürgermeisterin auf dem Klärwerksgelände in Schönerlinde. Die Planung für den Gehweg in der Schönerlinder Dorfstraße ist auf den Weg gebracht. Ich würde mir wünschen, dass sich mehr Gemeindevertreter an ihre Wahlversprechen halten und nicht über die Empfehlungen der Ortsbeiräte hinweg Beschlüsse fassen, die von den Ortsbeiräten so nicht getragen werden.

Telefon: 0 30/94 63 34 65
E-Mail: FrankListe@web.de

Leere am Anger, Wasser im Keller
Klosterfelde, Klaus Pawlowski, Freie Bürgergemeinschaft Wandlitz: Im vergangenen Jahr haben wir uns in der Gemeinde sehr stark mit dem Leitbild beschäftigt. Es hat viel Kraft gekostet, einiges blieb dadurch liegen. Die Freiraumgestaltung in den Ortsteilen wurde sehr hoch angebunden, die Ortsteile Lanke und Klosterfelde sollten damit als Erste bedacht werden. Leider wurde bis jetzt daraus nicht viel. Als Bedingung zur Umgestaltung sollten erst mal die Nadelbäume am Anger sofort gefällt werden, was zum Glück nur teilweise geschah. Die Vorschläge des Planungsbüros für die Gesamtgemeinde nahmen einige Zeit in Anspruch, aber es kommt nun Bewegung in das Vorhaben. Worüber ich mich aber besonders gefreut habe, ist, dass wir den dritten Bauabschnitt „Ertüchtigung Heidegraben“ geschafft haben und den freien Ablauf vom Regenwasser in den Kavelgraben wieder her­stellen konnten. Ich hoffe, die Anlieger spüren es, denn viele hatten bislang nasse Keller. Für unsere Schulen ist der Bau einer Mensa in Planung. Für den Kleinen Lottschesee ist die Anschaffung eines mobilen Angelstegs für 2017 im Haushaltsplan vorgesehen.

Telefon: 03 33 96/3 72
E-Mail: klauspawlowski@hotmail.com

Zufrieden in die Zukunft
Stolzenhagen, Jürgen Krajewski, UWG: Die im vorigen Jahr aufgestellten Arbeitsschwerpunkte des Ortsbeirats und seines Ortsvorstehers und Gemeindevertreters konnten erreicht werden. Der ländlich-dörf­liche Charakter konnte durch die Erarbeitung eines Freiraumkonzeptes festgeschrieben werden. Es wurde ein Leitbild für die „Großgemeinde“ als Handlungskonzept der Gemein­de­vertretung, der Gemeinde­verwaltung und der Bürger für jetzt und für die Zukunft beschlossen. Unter dem Leitthema „engagiert und bürgernah“ will sich unsere Gemeinde von einer Dienstleistungs- zu einer bürgerorientierten „Großgemeinde“ entwickeln. Hierbei kommt unserem Ortsbeirat mit seinem Ortsvorsteher eine besondere Bedeutung zu: Wir sehen uns als Multiplikatoren unserer Demokratie, vor allem aber als kommunaler Gestalter von mehr Demokratie. Dabei steht mein kommunales Handeln auf vier Säulen: Mit den Bürgern, für die Bürger, Glaubwürdigkeit, Toleranz und Respekt! Unter dem schon bekannten Motto „Tradition bewahren – Neues wagen“, feiert unser Dorf 2017 sein 775. Jubiläum. Dazu wird es viele Attraktivitäten für Bewohner und Besucher geben.

Telefon: 01 74/9 12 52 58
E-Mail: j.krajewski@gmx.de

Schweigen in Zerpenschleuse
Zerpenschleuse, Nadine Kieprowski, Wir für Zerpenschleuse Zerpenschleuse entwickelt sich weiter, trotz einer Ortsvorsteherin, die weder auf E-Mails antwortet noch durch Anrufe in ihrer Ruhe gestört werden will.

Telefon: Anrufe nicht erwünscht
E-Mail: nadine_kieprowski@web.de