Willkommen in Wandlitz
0 30/6 92 02 10 55

Grüne Ideen für die Gemeinde im Grünen: Lebensqualität und Familien im Mittelpunkt

Bürgermeister
Oliver Borchert

Von Wandlitz zu Waldlitz?

Stand: Mai 2021

Wird aus Wandlitz jetzt „Waldlitz“? Jedenfalls plant der Bürgermeister, binnen der nächsten sechs Jahre mindestens 5 000 neue Bäume zu pflanzen.

„Das 5 000-Bäume-Programm soll zusätzlich zu dem erfolgen, was im Zuge von Ersatzpflanzungen ohnehin gemacht werden muss. Wir könnten damit Straßen und Wege mit Sauerstoffspendern bestücken oder auf geeigneten Flächen einen kleinen Wald anlegen“, schwebt Oliver Borchert vor.
Er steht einer jungen Gemeinde vor, die durch Zuzüge langsam aber kontinuierlich wächst: „In den letzten elf Jahren wurden es je 1,3 Prozent mehr Bewohner. Das bedeutet 270 Personen durchschnittlich pro Jahr. 2020 war der Zuwachs mit 361 neuen Bürgern etwas höher“, liest der gelernte Architekt aus der Statistik.
Die Folge: Insbesondere bei Schulen und Kitas muss erweitert werden.

Kitas und Schule
Deshalb hat sich die Gemeindevertretung nun zu zahlreichen Baumaßnahmen entschieden. In Klosterfelde entsteht eine neue Kita in der Mühlenstraße hinter dem Sportplatz. Sie soll Platz für 100 Kinder bieten. „Wir hoffen, dass wir dafür Fördermittel von etwa einer Million Euro bekommen“, ist der Bürgermeister optimistisch. In Wandlitz wird es eine Naturpark-Kita mit 80 Plätzen nahe dem Barnim Panorama geben. Eine weitere soll am Bahnhof Wandlitz entstehen.
Zudem ist neben der bereits beschlossenen weiteren Grundschule in Schönwalde eine neue weiterführende Schule im Gespräch: „Ein Standort zwischen Basdorf und Wandlitz wäre sicher günstig. Momentan wird darüber noch diskutiert. Wir würden uns eine neue Gesamtschule wünschen, aber die letzte Entscheidung liegt beim Landkreis“, gibt Oliver Borchert Einblicke.

Bewegung in Basdorf
In den Basdorfer Gärten ist das denkmalgeschützte frühere Kasino der Landespolizeischule aus dem Jahr 1942 jetzt zu einer Sporthalle umgestaltet worden. Dies kommt vor allem dem PSV Basdorf zugute. Der Verein bietet viele Sparten, ist aber vor allem durch seine jungen überregional erfolgreichen Ju-Jutsu-, Karate- und Kickboxsportler bekannt. Nun geht es um die Frage, wie die alte Wache im Eingangsbereich zum Gelände mit Leben erfüllt werden könnte. Ein Bürgerzentrum, das Büro des Basdorfer Ortsvorstehers und die Kraftsportabteilung des PSV sind bereits eingezogen. Ob gegebenenfalls der Jugendclub hier ein Domizil findet, ist noch offen. „Da in der Nähe ein Spiel- sowie Beachvolleyballplatz angedacht ist, würde sich dies anbieten“, überlegt Oliver Borchert. Rund um die neue PSV-Sportstätte in den Basdorfer Gärten ist für den 19. September 2021 übrigens der traditionelle Bürgerempfang vorgesehen. Und am Tag der Bundestagswahl am 26. September 2021 ist im und am Barnim Panorama großes Erntefest mit Biomarkt.

Jugend spricht
Wenn die Jugend also so sehr im Fokus steht, dann sollte sie selbst an der Entwicklung ihrer Heimat durchaus mit­wirken. Deshalb wird jetzt ein „Jugendparlament“ auf den Weg gebracht. Sollten die Bewohner dann etwas älter werden, ist ihre Stimme ebenfalls gefragt. „Bürgerbefragungen sollen perspektivisch stärker als Beteiligungsinstrument genutzt werden“, kündigt Oliver Borchert an.
Er ist außerdem froh, dass der Gefahrenabwehr-Bedarfsplan an die Entwicklung der Gemeinde und Veränderungen in der Infrastruktur angepasst wird. Bald sichtbares Zeichen ist die Erweiterung des Feuerwehr­gebäudes in Stolzenhagen.

Vielfältige Entwicklung
Ebenfalls eine neue Sicht werden Besucher bekommen, die das beliebte „Einfallstor“ Bahnhof Wandlitzsee benutzen.
Hier wird der Vorplatz neu gestaltet. In diesem Zuge sollen auch die früheren acht Meter hohen Mastleuchten nach historischem Vorbild wieder hergestellt werden.
In Schönwalde gab es bereits letztes Jahr viel Anlass zum Feiern: Dort ist das neue Gemeindezentrum inklusive neuer Bibliothek in Betrieb genommen worden.
Die große Beliebtheit von Wandlitz liegt vielfach in der „guten Luft“ begründet. Damit dies noch besser wird, ist die Verwaltung Hauptnutzer von zwei Elektro­autos von BAR-share.
Sie stehen außerdem jedermann für Carsharing zur Verfügung.

Erstellt: 2021