Willkommen in Wandlitz
0 30/6 92 02 10 52 ← Zurückgehen

Live-Musik für den Nachwuchs

033397/685360 033397-685360 033397685360 033397/273783 033397-273783 033397273783
Musiker
Walter Thomas Heyn
Telefon:03 33 97/68 53 60
Telefon:03 33 97/27 37 83
Website:www.walterthomasheyn.de
Website:www.wandlitz.de

Klassik auf Kuscheldecken!

Stand: März 2019

Können Babys ein klassisches Konzert genießen? In Wandlitz ist man davon überzeugt. Dieses Jahr findet bereits zum zweiten Mal ein ungewöhnliches Konzert statt, das sich ganz bewusst an die kleinsten Bewohner in der Gemeinde richtet.

Die Anregung stammt von Dr. Claudia Schmid-Rathjen als Kulturamtsleiterin der Gemeinde. Dies löste bei Walter Thomas Heyn sofort helle Begeisterung aus, erinnerte sich der bekannte Komponist und Musiker doch an seine eigenen Anfänge.

Theatervirus in der Schule
Ein von der Schule organisierter Besuch im Leipziger „Theater der Jungen Welt“ löste in ihm als kleinen Jungen einen Berufswunsch aus, der ihn zu einem der vielseitigsten Musiker und Komponisten machte. Er hat in jungen Jahren mit einer eigenen Oper die DDR-Oberen aufgebracht.
Der Wahl-Wandlitzer ist in klassischer Musik zuhause, komponiert Musicals und Filmmusik und ist zugleich begeisterter Rock-Gitarrist.

Hören oder quengeln?
„Die große Frage war, ob Babys zuhören oder statt dessen lautstark herumquengeln“, formuliert Walter Thomas Heyn, was bei diesem Experiment viele bewegte. Um eine möglichst babyfreundliche Umgebung zu schaffen, wurde aus dem großen Saal vom Kulturzentrum „Goldener Löwe“ für diesen Anlass die Bestuhlung entfernt und durch viele kuschlige Decken ersetzt. Heyn hatte für diesen ungewöhnlichen Live-Auftritt sein Quartett „Allegro“ auf die Bühne gebracht.

Mozart für Babys?
Neben ihm als Gitarrist waren die Wandlitzerin Stefanie Holewar als Flötistin sowie weitere Musiker an der Klarinette und am Kontrabass zu erleben.
„Ich hatte dafür drei der sechs ‚Wiener Sonaten’ von Wolfgang Amadeus Mozart ausgesucht. Die hatte er als Elfjähriger in Paris geschrieben, wohl mit Heimweh nach Wien.“
Außerdem kamen „Kinder­szenen“ von Robert Schumann zur Aufführung, die der aber, entgegen dem Namen, als „Rückspiegelung eines Älteren für Ältere“ geschrieben hatte. Sogar der Norweger Edvard Grieg kam mit einer Auswahl seiner „Lyrischen Stücke“ zu Gehör.

Arielle als Hit
„Am meisten Anklang fand aber Filmmusik aus ‚Arielle‘ und ‚Aschenbrödel’“, erinnert sich Walter Thomas Heyn.
„Allerdings erkannten wir schnell, dass das von uns ausgesuchte Programm zu lang werden würde und improvisierten auf der Bühne, um es insgesamt auf 45 Minuten zu begrenzen. Wir wollten unser ungewöhnliches Publikum nicht überfordern. Um die Kleinen nicht zu erschrecken, war Beifall klatschen verboten, stattdessen wurde gewunken.“

Schlagzeug für die Jugend
Die Erkenntnisse wurden nun im zweiten Konzert Ende März weiter verwertet. Spannend wird, wenn im Dezember die „Rabauken“ in den „Goldenen Löwen“ gebeten werden.
Damit ist das Konzert für Kinder zwischen sechs und zwölf Jahre gemeint: „Da wird Rhythmus eine große Rolle spielen. Wir werden die Kinder teilweise mit einbeziehen, etwa indem sie sich am Schlagzeug ausprobieren können. Zudem wird es ziemlich rockig werden.“

Noch mehr Musik
Offenbar hat die Idee von Musik für die Kleinen sehr eingeschlagen: „Mehrere Eltern sprachen mich an, ob ich nicht Musikunterricht geben kann. Jetzt suche ich händeringend dafür einen Raum, um diesen Wunsch umzusetzen“, macht Heyn aufmerksam. Erfahrung im Umgang mit Kindern und Jugendlichen hat er vielfach, ist er doch als Gitarrenlehrer unter anderem für die Musikschule Hohen Neuendorf im Einsatz. Dort hat er mehrere Bands initiiert, die teilweise hohe Auszeichnungen als Rockmusiker bekamen. Mal sehen, wann es in Wandlitz für die Babys wieder was auf die Ohren gibt, vielleicht von ihren älteren Geschwistern!